Fragebogen: Psalm 3 – Gebet

Download

Morgenlied in schwierigen Zeiten

„Aber du, Herr, bist ein Schild um mich, bist meine Herrlichkeit und der mein Haupt emporhebt. “

(Psalm 3,4 [SCH2000])

Wie die meisten von uns wissen, hat David die meisten Psalmen zum Psalter beigetragen. Bei ganz vielen von diesen Psalmen wissen wir nichts über die Umstände, in denen sich David befand (wir können nur spekulieren). Aber bei einigen Psalmen finden wir ganz klare Hinweise. So auch im Psalm 3, mit dem wir unseren Exkurs in den Psalmen fortsetzen. Es ist ein relativ kurzer Psalm, und ich würde zu Beginn vorschlagen, ihn gleich mehrmals zu lesen.

Zu den Umständen: David floh vor seinem Sohn Absalom. Gehe kurz (wirklich nur kurz!) auf folgende Punkte ein:
– wie es dazu kam, dass David vor seinem Sohn fliehen musste
– wer an dieser ganzen miserablen Situation Schuld (und Mitschuld) hatte
– wie David sich in dieser Situation gefühlt haben mag
Zur Gefühlslage von David: welche konkreten Aussagen macht er, die uns seine innere Not zeigen (vor allem Verse 2 und 3)?

In ganz vielen von Davids Psalmen, in denen es um seine Bedrängnisse geht, gibt es einen Wendepunkt. Beschreibe den Wendepunkt in Psalm 3.
Wie fühlte er sich jetzt (z.B. Verse 6 und 7)?
Wen spricht David in Vers 9 an? Und was bedeutet das für unser Gebetsleben?

Wie beim letzten Mal: welche Inspiration findest du in diesem Psalm für dein Gebet?

 

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

× 3 = 24