Fragebogen: Hebräer 11,1 – 7 (Sonderlektion 2)

Download

Der Glaube, durch den wir Gott gefallen können

„Aber ohne Glauben ist’s unmöglich, Gott zu gefallen; denn wer zu Gott kommen will, der muss glauben, dass er ist und dass er denen,
die ihn suchen, ihren Lohn gibt.“

(Hebräer 11,6)

  1. Betrachte die Definition des Glaubens im Vers 1. Worauf weisen die Worte „was man hofft“ und „was man nicht sieht“ hin? Was bedeuten „Zuversicht“ und „Nichtzweifeln“?
  2. Was bedeutet es, dass die Glaubensvorbilder in der Bibel durch den Glauben Gottes Zeugnis empfingen (2)? Warum ist das so wichtig?
  3. Wie können wir dieses Geheimnis über den Ursprung der Welt erkennen? Was bedeutet es, dass die Welt durch Gottes Wort geschaffen ist (3)? Warum schreibt der Verfasser darüber, bevor er irgendein Glaubensbeispiel nennt?
  4. Wodurch kam Abels Glaube zum Ausdruck (4a; 1.Mose 4,3-5)? Was hat Gott ihm bezeugt (4b)? Was bedeutet, dass er noch redet, obwohl er gestorben ist?
  5. Welche besondere Gnade bekam Henoch durch seinen Glauben (5; 1.Mose 5,24)? Wie lebte er, bevor er diese Gnade bekam?
  6. Wie können wir Gott gefallen? Was muss jeder, der zu Gott kommen will, glauben (6)? Denke über Gott nach, der ewig ist und denen, die ihn suchen, ihren Lohn gibt (2.Mose 3,14; 1.Mose 15,1; Mk 12,26.27; Röm 8,32; 2.Tim 4,8).
  7. In was für einer Zeit lebte Noah (1.Mose 6,1-14.22; Lk 17,26.27)? Wie unterschied sich sein Leben von dem seiner Zeitgenossen? Welches Wort empfing er und wie reagierte er darauf (7a; 1.Mose 6,13-18)? Was erlangt Noah? Was lehrt uns das über den Glauben?
Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

÷ 2 = 1