Fragebogen: Hebräer 10,32 – 11,7 (Sonderlektion II)

Download

Der Glaube, der Gott gefällt

„Aber ohne Glauben ist’s unmöglich, Gott zu gefallen; denn wer zu Gott kommen will, der muss glauben, dass er ist und dass er denen, die ihn suchen, ihren Lohn gibt.“

Hebräer 11,6

 

1. Was hatten die Empfänger des Briefes bereits wegen ihres Glaubens erfahren (10,32-34)? Lies die Verse 35-39. In welcher Lage befanden sie sich? Welche Frage über den Glauben könnten sie damals gehabt haben? Welche Ermahnung bekamen sie?

2. Wie ist der Glaube im Vers 1 definiert? Worauf weisen die Worte „was man hofft“ und „was man nicht sieht“ hin? Was bedeutet „Zuversicht“ und „Nichtzweifeln“?

3. Wodurch empfingen die Vorfahren Gottes Zeugnis (2)? Was bedeutet das?

4. Was lehrt die Bibel über die Entstehung und Existenz der Welt? Wie können wir diese Tatsache erkennen (3)? Welche Bedeutung hat das für dein Leben?

5. Wie wurde Abel bezeugt, dass er ein Gerechter ist (4a)? Warum (1.Mose 4,3-5)? Wie war Abels Ende (1.Mose 4,8)? Wie und was redet er noch, obwohl er gestorben ist? Was für ein Leben führte Henoch (5a; 1.Mose 5,24)? Vergleiche das Leben der beiden miteinander.

6. Wodurch können wir Gott gefallen (6a)? Was müssen diejenigen tun, die zu Gott kommen wollen (6b)? Denke über Gott nach, der ewig ist und denen, die ihn suchen, ihren Lohn gibt (2.Mose 3,14: Mk 12,26.27; 1.Mose 15,1; 2.Tim 4,8; Röm 8,32).

7. In was für einer Zeit lebte Noah (1.Mose 6,1-14.22; Lk 17,26.27)? Wie unterschied sich sein Leben von dem seiner Zeitgenossen? Welches Wort empfing er (7a; 1.Mose 6,13-18)? Was tat er? Wie konnte er das tun? Was bekamen er und seine Familie dadurch? In welchem Sinne ist sein Glaubensleben ein Urteil gegenüber der Welt?

 

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 × 4 =